Nie Wieder – vor 75 Jahren wurde die Welt und Deutschland vom Faschismus der Nazionalsozialisten befreit. Wir nahmen an der Gedenkstunde am 8. Mai vor dem Zwinger in Münster teil. Die AfD verharmlost den Holocaust und sieht das Ende der Nazidiktatur als Niederlage. Damit das "Nie Wieder" Realität bleibt, ist die antifaschistische Arbeit gegen die AfD dringender denn je.

Mehr als 50 Personen folgten heute dem Aufruf der „Initiative Südviertel
– keine Nachbarschaft mit der AfD!“ und gingen gemeinsam mit
Nachbarinnen und Nachbarn aus dem Südviertel auf die Straße, um zu
zeigen, dass die AfD im Südviertel nicht willkommen ist.

Die Mahnwache am 6. Februar 2020
Die Mahnwache am 6. Februar 2020
Die Initiative macht deutlich:


„Wir wollen die AfD nicht in Münster! Und wir wollen sie nicht woanders!
Wir wollen keine Nachbarschaft mit der AfD und wir werden nicht
aufgeben, bis das AfD Büro dicht ist.“


Besonders gefreut haben wir uns über die breite Unterstützung und
Beteiligung des Bündnisses „Keinen Meter den Nazis“-Münster und von
verschiedenen Jugendorganisationen, die zuvor mit einer lauten
Demonstration durch die Münsteraner Innenstadt zogen.
Die heutige Mahnwache war ein starkes Zeichen und ein Auftakt für die
morgigen Proteste gegen den AfD-Neujahrsempfang. Wir unterstützen die
Proteste des Bündnisses „Keinen Meter den Nazis“. Wir werden die
menschenverachtende Politik der extrem rechten AfD in Münster und
anderswo nicht akzeptieren.


Kommt Morgen, am 07. Februar 2020, ab 17 Uhr, Rund ums Rathaus

Neben verschiedenen Redebeiträgen wurden auf der heutigen Mahnwache
politische Gedichte vorgetragen.

Die AfD betreibt seit fast zwei Jahren 16 ihr Parteibüro in der
Leostraße. Auch im März laden wir deswegen wie jeden ersten Donnerstag
im Monat zur Mahnwache ein. Wir werden bleiben und protestieren, bis das
AfD-Büro geschlossen ist.

Die nächste Mahnwache findet statt am:
05. März 2020, 18 Uhr, Leostr. Ecke Theißingstr.

Die „Initiative Südviertel – keine Nachbarschaft mit der AfD!“ freut sich über den großen Erfolg und die solidarische Unterstützung der Mahnwache am Tag der deutschen Einheit.

Die regelmäßige Mahnwache der Initiative Südviertel findet seit nun 10 Monaten jeden ersten Donnerstag im Monat vor dem AfD-Büro in der Leostraße statt. Im Oktober fiel der Termin der Mahnwache genau auf den Tag der Deutschen Einheit. 

Die Mahnwache am 3ten OktoberDie Mahnwache im Oktober 2019 [Foto: Jan Enste]

„Für uns war das ein guter Anlass, die Mahnwache dieses Mal etwas größer zu denken. Wir haben daher im Vorfeld weitere Gruppen und Initiativen aus Münster angefragt, die sich gegen Rechts und für eine offene Stadtgesellschaft engagieren.“

So sah der Anfang aus vor gut einem Jahr
So sah der Anfang aus vor gut einem Jahr

Gut ein Jahr ist es nun her, dass sich im Südviertel Nachbar*innen das erste Mal zusammengesetzt haben, um sich darüber auszutauschen, wie man mit dem neu eröffneten AfD Parteibüro umgehen sollte.

Aus den ersten Zusammenkünften vor einem Jahr gründete sich die parteiunabhängige und basisdemokratische „Initiative Südviertel – Keine Nachbarschaft mit der AfD“, die seitdem mit vielen Aktionen im Viertel und über die Viertelgrenzen hinaus auf die menschenverachtende und ausgrenzende Politik der AfD aufmerksam gemacht hat.

Die Initiative Südviertel – Keine Nachbarschaft mit der AfD! war am Samstag, den 6. Juli, mit einem Stand im Südpark am Rande des Südviertelfestes vertreten.

Das bunte Banner mit hunderten Gesichtern
Das bunte Banner mit hunderten Gesichtern

Mit einer farbenfrohen Kartoffeldruckaktion sammelten wir unter dem Motto "Gesicht zeigen für Vielfalt, Offenheit und ein buntes Südviertel" bunte Kartoffelgesichter. Die Resonanz war groß, zahlreiche Besucherinnen und Besucher nutzten die Möglichkeit, ein Kartoffelgesicht als Zeichen auf eine Leinwand zu drucken. Vielen war noch gar nicht bewusst, dass die AfD ein Parteibüro im Südviertel betreibt.

Unser Stand am Rande des Südviertelfestes
Unser Stand am Rande des Südviertelfestes

Für mehr Impressionen von unserer Aktion "Gesicht zeigen" auf Weiterlesen klicken