Liebe Freundinnen und Freunde!

In der Initiative Südviertel haben sich Nachbar*innen des Viertels und Unterstützer*innen zusammen gefunden, die gegen das AfD Parteibüro in der Leostraße 16 kämpfen. Mit uns gibt es keine Nachbarschaft mit der AfD! Das ist unser Motto. Einmal im Monat, an jedem ersten Donnerstag, protestieren wir mit einer Mahnwache vor dem Büro. Das machen wir bei jedem Wetter, zu jeder Jahreszeit. Seit Dezember 2018. Erst gestern war wieder der erste Donnerstag. Und wir haben dort gestanden und zum ersten Mal waren so viele Menschen da, dass die Leostraße für den Verkehr gesperrt werden musste. Das war ein guter Auftakt für unsere Proteste heute!

Das Parteibüro in der Leostraße ist die Machtzentrale der AfD in Münster. Es ist auch das Wahlkreisbüro von Michael Espendiller, dem einzigen Bundestagsabgeordneten aus dem Münsterland. Bis vor kurzem war er parlamentarischer Geschäftsführer seiner Partei im Bundestag. Es ist also ein wichtiger Machtort der AfD hier und darum ist es umso wichtiger, dieser Partei klarzumachen: Keine Nachbarschaft mit der AfD! Wir wollen euch nicht, niemand will euch hier!

Wir zeigen Gesicht gegen Rassismus, Hass und Menschenverachtung, im Südviertel, in Münster, egal wo in Deutschland. Und wir werden vor eurem Büro stehen, bis es geschlossen hat!

Unsere Arbeit im Südviertel beschränkt sich nicht nur auf den Protest gegen das Parteibüro der AfD. Wir versuchen auch immer wieder neben einer klaren Haltung gegenüber dieser Partei Positives für unser Zusammenleben im Viertel zu machen. Wir laden ein zu nachbarschaftlichen gemeinsamen Essen, erinnern bei Führungen durch das Viertel an die von den Nazionalsozialisten deportierten und ermordeten Nachbar*innen, wir versuchen mit den Menschen im Viertel ins Gespräch zu kommen.

Liebe Freundinnen und Freunde, im Rathaus von Münster treffen sich gerade Faschisten und Neonazis um auf ihren Erfolg in Thüringen anzustoßen. Das wird dort drinnen gerade gefeiert, das ist klar. Der rechtsextreme Parteivorsitzende Jörg Meuthen stößt gerade mit dem NRW Landesvorsitzenden Rüdiger Lucassen und dem Landesvorsitzenden aus Sachsen Jörg Urban an. Jörg Urban, den man laut Gerichtsurteil einen Neonazi nennen darf.
Wenn der Landesverband der AfD mit Lucassen an der Spitze sich als gemäßigt bezeichnet, sollten wir uns davon nicht täuschen lassen.
Die AfD im Ganzen lehnt unsere freiheitlichen demokratischen Grundwerte ab. Sie ist eine faschistische Partei.
Wir alle wissen inzwischen, was lange in konservativen politischen Kreisen versucht wurde kleinzureden: eine Minderheit um die 15 - 20 % der Bevölkerung ist nationalistisch und antidemokratisch eingestellt.
Die AfD ist nicht deren Wurzel, sondern deren Pflanze.

Diesen Menschen müssen wir, die wir mehr sind, unmissverständlich klar machen: Wer AfD wählt, wählt Rassisten und Nazis und hat in unserer Gesellschaft nichts verloren!

Die Ereignisse um die Ministerpräsidentenwahl in Thüringen machen noch etwas sehr deutlich. Dieses eklatante Versagen von CDU und FDP, dieser Verrat an unserer Grundhaltung, dass man sich niemals mit Faschisten einlassen darf, zeigt uns das Demokratiedefizit in unserer Gesellschaft auf.

Wir leben inzwischen in einer pluralistischen und bunten Gesellschaft.
Und dennoch ist Rassismus tief verwurzelt hier in unserem Land.
Denn an den Orten der Macht bildet sich unsere vielfältige und bunte Realität nicht ab.
Es hilft also nicht, nur mit dem Finger auf die AfD zu zeigen.
Wir müssen uns unseres alltäglichen strukturellen Rassismusses bewusst werden und daran arbeiten.
Denn solange ich als weißer Mann, als der ich hier stehe, bessere Chancen habe in dieser Gesellschaft, in der Menschen anderer Herkunft, anderer Hautfarbe, anderem Geschlecht immer noch benachteiligt sind, ist Rassismus ein Teil von uns allen!
Deshalb fängt der Kampf gegen die AfD bei uns selbst an, in unserer Familie, bei unseren Freund*innen, in unserer Nachbarschaft!

Arbeiten wir gemeinsam daran, dass die AfD bei den Kommunalwahlen in diesem Jahr nicht mehr in den Rat einziehen kann – damit dieser Neujahrsempfang deren letzter im Rathaus war!

Die Mahnwache am 7. Mai 2020
Die Mahnwache am 7. Mai 2020

 

Auch unter den erschwerten Bedingungen des Infektionsschutzes war die Mahnwache ein voller Erfolg.

Ca. 30 Menschen beteiligten sich bei der einmal im Monat stattfindenden Mahnwache gegen das AfD-Büro in der Leostraße.

Ca. 30 Menschen nahmen teil
Ca. 30 Menschen nahmen teil

 

Am kommenden Samstag, den 1. August, lädt die „Initiative Südviertel – Keine Nachbarschaft mit der AfD“ die Menschen aus dem Südviertel und darüber hinaus zu einem Austausch und Kennenlernen in den Südpark ein. 

Von 14:00 - 17:00 Uhr informieren Beteiligte der Initiative am Eingang des Südparks gegenüber von Tom & Polly über die politischen Absichten der AfD bei der anstehenden Kommunalwahl im September. 

 

„Wir möchten gerade jetzt zum Start der heißen Wahlkampfphase weiter aufklären über die menschenverachtende Politik der AfD“, so Annette Püntmann, „uns geht es gerade auch um die Menschen hier im Viertel, für die wir extra einem Handzettel mit den wichtigsten Informationen zur Kommunalwahl zusammengestellt haben.“

 

Unser Stand im Südpark 2019Unser Stand im Südpark 2019 (Foto: Jan Enste)

Neben dem Infostand wird es noch eine „Traumkabine“ geben, einen Ort, an dem sich die Besucherinnen und Besucher zurückziehen können und ihre Gedanken und Wünsche für eine Welt ohne Rassismus hinterlassen können.

„Es ist wichtig mit den Menschen über Rassismus generell zu sprechen. Denn die AfD ist nicht die Ursache für Rassismus, sondern ein Symptom unserer Gesellschaft“, so Kai Bürger von der Initiative Südviertel, „Die Traumkabine gibt daher die Möglichkeit, sich eine bessere Welt vorzustellen, ohne Hass und Verachtung. Uns ist es immer wichtig als nachbarschaftliche Initiative auch positive Zeichen zu setzen. Einfach nur gegen die AfD zu sein, bringt uns nicht weiter.“

 

Das Duo Cuppatea (Foto: Angelika Osthues)Das Duo Cuppatea (Foto: Angelika Osthues)

Umrahmt wird das Programm mit Live-Musik von Cuppatea, die schon häufig auf den Kundgebungen des „Kein-Meter-den-Nazis-Bündnisses“ gegen die AfD mit ihrem Auftritt begeistert haben. Die Lieder des 2002 gegründeten Duos stehen in bester Tradition der politisch-engagierten Liedermacher.

Mehr Infos zu Cuppatea

 

Nie Wieder – vor 75 Jahren wurde die Welt und Deutschland vom Faschismus der Nazionalsozialisten befreit. Wir nahmen an der Gedenkstunde am 8. Mai vor dem Zwinger in Münster teil. Die AfD verharmlost den Holocaust und sieht das Ende der Nazidiktatur als Niederlage. Damit das "Nie Wieder" Realität bleibt, ist die antifaschistische Arbeit gegen die AfD dringender denn je.

Mehr als 50 Personen folgten heute dem Aufruf der „Initiative Südviertel
– keine Nachbarschaft mit der AfD!“ und gingen gemeinsam mit
Nachbarinnen und Nachbarn aus dem Südviertel auf die Straße, um zu
zeigen, dass die AfD im Südviertel nicht willkommen ist.

Die Mahnwache am 6. Februar 2020
Die Mahnwache am 6. Februar 2020
Die Initiative macht deutlich:


„Wir wollen die AfD nicht in Münster! Und wir wollen sie nicht woanders!
Wir wollen keine Nachbarschaft mit der AfD und wir werden nicht
aufgeben, bis das AfD Büro dicht ist.“


Besonders gefreut haben wir uns über die breite Unterstützung und
Beteiligung des Bündnisses „Keinen Meter den Nazis“-Münster und von
verschiedenen Jugendorganisationen, die zuvor mit einer lauten
Demonstration durch die Münsteraner Innenstadt zogen.
Die heutige Mahnwache war ein starkes Zeichen und ein Auftakt für die
morgigen Proteste gegen den AfD-Neujahrsempfang. Wir unterstützen die
Proteste des Bündnisses „Keinen Meter den Nazis“. Wir werden die
menschenverachtende Politik der extrem rechten AfD in Münster und
anderswo nicht akzeptieren.


Kommt Morgen, am 07. Februar 2020, ab 17 Uhr, Rund ums Rathaus

Neben verschiedenen Redebeiträgen wurden auf der heutigen Mahnwache
politische Gedichte vorgetragen.

Die AfD betreibt seit fast zwei Jahren 16 ihr Parteibüro in der
Leostraße. Auch im März laden wir deswegen wie jeden ersten Donnerstag
im Monat zur Mahnwache ein. Wir werden bleiben und protestieren, bis das
AfD-Büro geschlossen ist.

Die nächste Mahnwache findet statt am:
05. März 2020, 18 Uhr, Leostr. Ecke Theißingstr.